Band

Keinen Bock auf Vergleiche – Something Wicked is coming

Donaueschingen, laut Prospekt idyllisch im Südwesten Deutschlands am Rande des Schwarzwaldes gelegen, ist den meisten nur als Quellstädtchen des namensgebenden Flusses bekannt. – Wenn überhaupt.

Doch dass es dort mehr gibt als kleingeldverseuchte Quelltöpfe und gemütliche Beschaulichkeit zeigte sich im Herbst 2015, als vier Musiker beschlossen gemeinsame Wege zu gehen. Dafür dass dies nicht zum Balanceakt auf der Hochspannungsleitung wurde, sorgte schon von ersten Flügelschlägen an die gemeinsame Basis: Liebe und Faszination für authentischen Hard Rock, greifbar und echt, verfeinert mit dunklen Facetten energiegeladener Bühnenshows. All dies prangte auf dem Banner das die Vier fortan in den Wind reckten.

Die Band war gelandet… und SCARCROW ihr Name.

Spätestens mit dem Release ihrer Ersten EP „A Murder Of Crows“ – erschienen unter dem Label SCREAM (TopX Music) – drängten sich Vergleiche mit bekannten Szeneheroen auf. Obschon sich dessen wohl bewusst, kultivierten Scarcrow jedoch eine gesunde Abneigung gegenüber der ‚Verschubladung‘ ihre Kunst und standen vom ersten Moment an auf eigenen Krallen. In der Folge wurde getourt… getourt… getourt. Von frühen Stationen in heimat-lichen Revieren ging es schnell in die bundesweite Ferne und schließlich auch ins europäische Ausland. Hier wie dort destilliert sich der Live-Charakter des Quartetts aus aufeinander abgestimmten Kostümen, die theaterhaft mit Bühnenbild, Kulisse und der lyrischen Achterbahnfahrt ihrer Texte verschmelzen und somit zu einem besonderen Live-Erlebnis werden.

Neben Konzerten und Tourneen widmeten sich SCARCROW stetig neuem Song-material, erarbeiteten Videos und feilten an Details der Bühnenperformance.

2019 landete dann das neue Material auf ihrem Debütalbum „Beyond The Black Rainbow“. Schon beim ersten Hören zeigt sich wie Trademarks der EP sowohl aufgegriffen als auch weiterentwickelt wurden. Qualität und Eingängigkeit, die charismatische Präsenz von Frontman Damon Fry, ebenso wie die tief verwobene Instrumentierung lassen erahnen mit welcher Energie die Band auf der Bühne zu Werke geht. Natürlich werden auch auf „Beyond The Black Rainbow“ die Texte getragen von düsteren, zum Teil geradezu mystischen Geschichten… immer wieder gespickt mit einem Augenzwinkern.

 

 

 Pictures by Simon Bossert (Metal Artworks)

Share: